Das eigene Wissen gehört wohl zu den wenigen Dingen, über die wir die volle Kontrolle haben. Einmal gelernt, verbleibt es in der Regel ein leben Lang in unserem Kopf. Dabei hilft es besonders viel, wenn wir neue Fähigkeiten mit Spaß lernen. Dadurch fällt uns auch nicht auf, dass wir gerade etwas Lernen. Dem gegenüber werden Informationen erschwert gespeichert, wenn wir dazu gezwungen sind, diese auswendig zu lernen. Leider versucht bereits die Schullaufbahn uns dazu zu zwingen, nicht gehirngerecht zu lernen. Stupides auswendig lernen von Vokabeln für den Vokabeltest wäre nur ein Beispiel.

Die Fähigkeit sich Wissen anzueignen hat maßgeblich zum Erfolg des Menschen auf der Erde beigetragen. Ohne uns stetig weiterzuentwickeln wären wir wahrscheinlich immer noch die primitiven Höhlenmenschen von damals. Alleine unsere Sprache gehört zu einem komplexen Ablauf im Gehirn. Immer mehr Menschen möchten sich gerne in ihrer Freizeit weiterbilden und machen gleich ein neues Hobby daraus.

Wissen und Zufall ergeben Fantastisches

Kaum zu glauben, aber wir nutzen in der heutigen Zeit verschiedene Gegenstände, welche schlichtweg auf einem Zufall basieren. Neben bekannten Forschern, die ihr Geld damit verdienen, ständig neue Erkenntnisse zu erlangen, treiben auch Hobbyforscher die Zukunft an.
Manchmal ist der Blick eines Laien notwendig, um zum Ziel zu gelangen.

Wer regelmäßig seinen Kopf anstrengt, steigert zusätzlich seine Aktivität im höheren Alter. Mittlerweile sind wir jedoch durch das anspruchslose Fernsehen dazu übergegangen, möglichst wenig selber zu denken.
Umso erfreulicher, dass dennoch ein kleiner Trend in Richtung Wissen zum Hobby machen zu erkennen ist.

Dadurch steigt auch das eigene Wohlbefinden, da durchgehend neue und interessante Fakten gelernt werden. Gerade im handwerklichen Bereich können so gleichzeitig auch Kosten gespart werden, wenn nicht für jede Kleinigkeit der Fachmann gerufen wird. Dabei steht jedem frei, ob er lieber vor sich alleine etwas Lernen möchte, oder in der Gruppe gemeinsame Erfolge feiern will. Hier könnte die gegenseitige Motivation den Lerneffekt drastisch verbessern.

Wie kommt der Mensch zu neuem Wissen?

Wie alle Lebewesen lernt auch der Mensch überwiegend dadurch, dass er etwas Neues ausprobiert. Angefangen damit, dass die Herdplatte als schmerzend empfunden wird, wenn wir sie das erste Mal berühren, bis hin zum Laufen.

Nur wer offen dafür ist, einfach Neues zu wagen, ohne Angst zu haben, wird sich weiterentwickeln. Wird die angeborene Neugierde mit Wiederholung gepaart, erlangen wir neue Fähigkeiten.
Daher müssen wir beispielsweise auch versuchen in einer anderen Sprache, welche wir lernen wollen, zu sprechen. Selbst mit mangelhaftem Vokabular, hilft uns das ständige wiederholen.  Ganz getreu dem Motto: Übung mach den Meister.